Andreas Caderas. Frösche

Zu den Fröschen von Andreas Caderas

„Buji ni kaeru“ ruft man in Japan, wenn sich beim Abschied der Zug in Bewegung setzt: „Komm gesund zurück!“ bzw. „Habe Glück auf Deinem Weg!“.

Und während man noch winkt, hat man mit einem dieser Worte für die scheidende Person bereits das Glück beschworen. „Kaeru“ (gesprochen ka-eru) ist dieses Wort. Hat man es ausgesprochen, spitzt der Frosch die Ohren. Oder besser, der allgegenwärtige Geist des Frosches, der sich nun bemüht, sein Bestes zu tun.

Das kommt daher, weil er sich angesprochen fühlt, denn das Wort kaeru bedeutet hier nicht nur „zurückkommen“ oder „umkehren“, es bedeutet auch „Frosch“. So entwickelte sich in Japan ein vertrautes Verhältnis zwischen den Glück bringenden Fröschen und den Menschen. Und wenn letztere einander zugetan sind, dann schenken sie sich gelegentlich, zum Beispiel zum Jahreswechsel oder beim Abschied, eine kleine Froschfigur mit den Worten „Fuku o mukaeru!“ und das heißt übersetzt: „Begegne dem Glück!“

Peter-Cornell Richter